Goten


Goten
Goten
 
[aus germanisch gutans, gutôs], lateinisch Gutones, Gothones, Gothi, germanisches Volk, das im Lauf seiner Geschichte mehrere Stammesbildungen (Ethnogenesen) durchlief und sich dadurch ständig veränderte, was auch in wechselnden Namen zum Ausdruck kam. Nach der Einwanderung von »Traditionskernen« (u. a. Königsdynastie) aus Skandinavien kam es um Christi Geburt in Ostpommern und an der unteren Weichsel auf der Grundlage einheimisch-eisenzeitlicher Bevölkerungsgruppen zur ersten Ethnogenese der »Gutonen«. Sie standen unter der Herrschaft von Königen. Die Gepiden scheinen damals noch eng mit den Goten verbunden gewesen zu sein. Seit dem Ende des 2. Jahrhunderts erfolgte ein langsam verlaufender, nicht die ganze Bevölkerung erfassender Abwanderungsprozess in Richtung Schwarzmeerküste. Dort kam es seit dem 3. Jahrhundert zu einer polyethn. Stammesbildung, die Goten, andere germanische Stammesteile und einheimische Völkerschaften umfasste. Archäologisch fassbar wird diese erneute Ethnogenese in den Funden der Tschernjachowkultur. Von Südrussland aus suchten die Goten seit 238 das ganze 3. Jahrhundert hindurch mehrfach die Küstengebiete Griechenlands und Kleinasiens sowie Thrakien heim und besetzten nach 270 die ehemalige römische Provinz Dakien (Rumänien). In der 2. Hälfte des 3. Jahrhunderts (erstmals bezeugt 291) kam es zur Spaltung der Goten: Westlich von Dnjestr und Pruth siedelten fortan die Vesier oder Terwingen (Westgoten), östlich davon - bis jenseits des Don herrschend - die Ostrogothen oder Greutungen (Ostgoten). Ab der Mitte des 4. Jahrhunderts fand bei den Goten, v. a. bei den Terwingen, das arianische Christentum Eingang, besonders durch Bischof Wulfila. Über die weitere Geschichte der Teilstämme Westgoten, Ostgoten. Reste von Goten hielten sich auf der Krim bis ins 16. Jahrhundert (Krimgoten).
 
Infolge pontischer, hunnischer und iranischer Kunst- und Kultureinflüsse entwickelten die Goten Südrusslands und des Donaugebiets im 4./5. Jahrhundert neue Formen v. a. im Goldschmiedehandwerk (Fibeln, Schnallen; Verwendung der Almandin-Einlegetechnik), die maßgeblich Einfluss auf die Völkerwanderungskunst der weiter westlich lebenden Germanen ausübten.
 
 
H. Wolfram: Die G. Von den Anfängen bis zur Mitte des 6. Jh. Entwurf einer histor. Ethnographie (31990).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Goten — Goten, germanisches Volk, wird zuerst von Tacitus (»Germania«, 44) als Gotones (Guttonen) erwähnt, als jenseit der Ligier im Nordosten Germaniens, etwa an der Ostsee, wohnend und von Königen beherrscht. Nach einer nicht beglaubigten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Goten — Goten, altes german. Volk an der untern Weichsel, breiteten sich im 2. Jahrh. n. Chr. bis ans Schwarze Meer aus und brachen zuerst 238 in röm. Gebiet ein, verwüsteten um 251 Thrazien und Mösien, bald darauf Griechenland und die Nordküste… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Goten — Gotische Adlerfibel Die Goten waren ein ostgermanisches Volk, das seit dem 3. Jahrhundert mehrfach in militärische Konflikte mit den Römern verwickelt war. Während der spätantiken Völkerwanderungszeit bildeten zunächst die West und dann auch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Goten — Son Goten Son Goten Personnage de Dragon Ball Naissance 767, Terre Origine Mi …   Wikipédia en Français

  • Göten — Gebiete der Svear (gelb) und Gauten (blau) im 12. Jahrhundert Bei den Gauten handelt es sich um ein nordgermanisches Volk. Da sie wie die anderen nordgermanischen Völker mit Ausnahme kurzer Runeninschriften lange keine schriftlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • goten — pop. vesr. de Tengo (LCV.) …   Diccionario Lunfardo

  • goten — past ptp of géotan …   Old to modern English dictionary

  • goten — …   Useful english dictionary

  • Goten Hotel — (Гуанчжоу,Китай) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Bai Fu Plaza, No.168 North B …   Каталог отелей

  • AV Goten Freiburg im Üechtland — Basisdaten Kanton: Fribourg Schule: Universität Fribourg Gründung: 12. Dezember 1952 (inoffiziell) 28. Juni 1953 (offiziell) Wahlspruch: Sein, nicht scheinen! …   Deutsch Wikipedia